Typo3 CMS Vers. 8 – wohin die Reise geht.

Wer in den letzten Jahren die Entwicklung von Typo3 verfolgt, hat festgestellt, dass Typo3 absolut keine Konstante ist, sondern sich im ständigen Umbruch befindet.

Meilensteine: 

Der Sprung auf 4.6

Wer hier nicht bereits UTF-8 dachte, hatte eine Menge Arbeit mit seiner Datenbank, seinen Daten und den Templates.

Der Sprung auf 6.1

Das geliebte Templavoila, das einem die Gestaltungsarbeit schon extrem erleichterte, wurde vom Entwickler abgekündigt, tt_news geht in die Version 2, ein erheblicher Sprung mit viel Update-Aufwand ,und FLUID wird zur neuen Template Engine von Typo3 - hier ahnt man schon: Die Typo3-Welt wird sich verändern.

Typo3 Vers. 6.1 auf 6.2+

Mit Version 6.2 wird klar, dass man sich als Redakteur und als Entwickler aber auch die alten Datenbestände umstellen muss. Der Wind steht nun ganz auf responsive Design. 

Die alten Marker und Subparts haben endgültig ausgedient. Templates, Layouts und Partials sind die neuen Waffen im Webdesign mit Typo3. 

Einfach Updaten von 6.1 – ist doch kein großer Sprung, oder?

 In der Praxis Fehlanzeige, denn der Sprung ist in der Regel beinahe so aufwendig, wie ein echter Relaunch – zumindest bei größeren Webauftritten.

Und immerhin steht Typo3 Vers. 7 schon in den Startlöchern.

Typo3 Vers. 7

Das Fahrwasser beruhigt sich ein wenig. Die Abwärtskompatibilität zu älteren Typo3 Versionen wird abgestellt. Wer jetzt noch nicht auf 6.2+ ist und FLUID denkt, hat den Faden verloren.

 „Core Cleanup & Streamlining“, also Typo3 verschlanken, war das Motto dieser Neuauflage. Auch das Backend wird nun für den Redakteur endgültig responsive. Eine mittlere Umgewöhnung für „Alt-Redakteure“ war also auch nötig.

Scheint doch viel dafür zu sprechen, sich ein einfacheres Web-CMS als Typo3 zu suchen, oder nicht? 

Nun, für kleinere Webvisitenkarten mag das stimmen. Schnell klein und schick, war schon immer die Domäne von Wordpress und Co.
Bedenken wir aber, dass Typo3 ein CMS in der Enterprise-Klasse ist, dafür konzipiert, steigende (Business-) Erwartungen auch mit Backoffice- und Marketing-Anforderungen zu erfüllen und „nach oben hin“ praktisch keiner funktionellen Grenze zu unterliegen.
Kommunal-Portale oder Business-Portale mit Wordpress umzusetzen, wäre sicher nicht der richtige Weg.

 

Und nun? Die Version 8 von Typo3!

Zunächst einmal muss man festhalten, dass man praktisch zwingend auf dem letzten Stand 7.6 LTS sein muss, um überhaupt in den Genuss der Version 8 kommen zu können.

Den Redakteur wird es freuen, dass der Papierkorb nun rekursive Wiederherstellungen leistet und die Drag&Drop-Funktion von Content-Elementen nun auch Kopieren ermöglicht. Der signifikant schnellere Backend-Aufbau (vorausgesetzt der Server ist auch auf dem neusten Stand und ächzt nicht schon unter PHP 7), entlastet im Alltag schon sehr (dazu später mehr).

Typo3 Version 8.0

Auch der Formular-Designer Extension EXT:form kann nun praktischer Weise direkt inline geladen werden und ist im Funktionsumfang fast schon eine echte Alternative zur umfangreichen Powermail-Extension.

Aber auch zahlreiche Systemveränderungen eröffnen dem Entwickler neue Möglichweiten.


Siehe auch Changelog:

www.github.com/TYPO3/Documentation/Changelog

Screenshot Typo3 Version 8.0 Extension EXTform

TYPO3 CMS 8 setzt auf PHP 7

PHP 7 ist DIE neue Skripting-Generation. Dass Facebook mit seiner selbstentwickelten HipHop Virtual Machine (HHVM) den PHP-Code wesentlich schneller ausführen konnte, war für die Entwickler von PHP Druck und Ansporn genug, sowohl an der Geschwindigkeit als auch am Funktionsumfang der Sprache wesentliche Änderungen vorzunehmen und von PHP 5 gleich auf PHP 7 zu springen.

Im Unterschied zu z.B. Zend oder anderen Ansätzen zur Steigerung der Ausführungsgeschwindigkeit von PHP, brachte HipHop eine deutliche weitere Geschwindigkeitssteigerung bis Faktor 6 und verringerte Speicherbelegung – unter anderem, da damit parallele Server-Anfragen nicht in getrennten Prozessen mit entsprechend getrennten Speicherbereichen bearbeitet wurden. 

Dies kann bei Websites mit sehr hohen Besucherzahlen bedeutende Leistungssteigerungen oder Ressourcenersparnisse bewirken.

Jetzt, auch ohne HipHop Einsatz, reicht dagegen der Wechsel von PHP 5.6 auf PHP 7 aus, um von der Performance-Steigerung zwischen 25% und 70% zu profitieren, ohne Programmcode anzupassen (Kompatibilität vorausgesetzt). PHP 7 unterstützt nämlich nun auch volle 64 Bit.

www.talks.php.net/fluent15#/wpbench

Für Anwendungen, wie z.B. Wordpress oder Typo3, bedeutet dass praktisch eine Verdopplung der Requests, die pro Sekunde abgearbeitet werden können.

Gleichzeitig steigt aber auch die Response-Time.

Logo PHP 7
Requests pro Sekunde PHP 7.0

Allerdings können auch mit Zend Unterstützung bereits beachtliche Performance-Steigerungen erzielt werden. Nebenbei: Lediglich Magento kann von PHP 7 derzeit nicht so richtig profitieren Unter dem Strich ist also die wesentliche Neuerung von Typo3 Vers. 8, dass PHP Version 7 voll unterstützt (und benötigt!) wird.

Zudem wurden sämtliche als depreciated gekennzeichneten „Übergangsfunktionen“ herausgefiltert, so dass der Code nochmals schlanker und schneller geworden ist. Zuletzt ist nun auch die FLUID Template rendering engine als ein Standalone ausgegliedert worden, so dass zukünftig weitere Funktionen leichter implementiert und das Zusammenspiel mit dem Kern von Typo3 erleichtert und optimiert wird.


Jetzt umsteigen?

Vielleicht überzeugen die o.g. Vorteile für Redakteure und Entwickler noch nicht ganz. Für 2016/2017 sind mit Version 8.x zahlreiche Neuerungen angekündigt, hier der Fahrplan:

Version Fokus Voraus. Sprint-Release
8.1 Cloud-Integration 03. Mai 2016
8.2 Rich Text Editor 05. Juli 2016
8.3 “Frontend Editing on Steroids” 30. August 2016
8.4 noch unklar 18. Oktober 2016
8.5 Integrator-Support 20. Dezember 2016
8.6 Noch unklar 14. Februar 2017
8.7 LTS-Vorbereitungen 04. Aril 2017

 

Es wird voraussichtlich eine Vereinfachung der Einrichtung und Verwaltung von Cloud-Infrastrukturen geben. Zudem sollen Funktionen dazu beitragen, einfacher responsive Webseiten erstellen können. Dazu wird es wohl auch bald einen neuen Rich Text Editor geben und die Möglichkeiten, direkt inline im Frontend zu editieren, sollen erheblich verbessert werden.

Entscheiden ist aber, dass der Support für PHP 5 Ende 2016 eingestellt wird, es vielleicht noch eine kurze Zeitlang Bug- und Security-Fixes dafür geben wird, aber die Phase der Umstellung auf PHP 7 eingeläutet wurde. Es ist daher auch konsequent, mit seinem CMS die volle Leistung der Skriptsprache abzugreifen.